So lob ich meinen Keller!

Auch wenn Sie nicht an einen vollständigen Aus- oder Umbau Ihres Kellers denken, eines sollten Sie dennoch in Erwägung ziehen: den Austausch Ihrer Kellerfenster. Mit wenig Aufwand können Sie die Wärme im Keller halten, falls Sie dort Ihre Heizung untergebracht haben. Oder um Ihren Keller im Sommer besser von der Zufuhr feuchter, warmer Außenluft abzuschirmen, die sonst durch die alten, undichten Kellerfenster ins Untergeschoss einwandert, um an den kühlen Innenwänden zu kondensieren.

Gründe für einen baldigen Fenstertausch gibt´s reichlich, erst recht natürlich, wenn Sie das Untergeschoss teilweise oder ganz als Wohn-, Arbeits- oder Freizeitbereich erschließen wollen.

Kunststoff ersetzt Holz und Stahl

Nach den alten Holzfenstern, die schnell verrotteten, galten Stahlkellerfenster lange Jahre als die „Fenster fürs Untergeschoss“. Langlebig, witterungsbeständig und einbruchsicher zwar, dafür weder wasserbeständig noch optisch ansprechend. Mit der Entwicklung moderner Kunststoff-Fenster für den Souterrain-Bereich änderten sich die Maßstäbe. Mittlerweile werden auch im Keller moderne Wohnraumfenster verbaut. Sie lassen mehr Tageslicht in die Räume und erzeugen eine Wohlfühlatmosphäre. Der Austausch ist einfach und funktioniert mit einem Komplettfenster aus weißem Hart-PVC.

Individualität, Sicherheit, Energiesparen

Das Fenster wird individuell auf das benötigte Maß gefertigt. Dadurch ist gewährleistet, dass das neue Fenster in die vorhandene Öffnung des Stahlfensters eingesetzt werden kann. Auch an die Sicherheit haben die Produktentwickler gedacht: Das Fenster kann mit Sicherheitsbeschlägen und –gläsern bestellt werden. Für energiebewusste Modernisierer gibt es die Hart-PVC-Fenster sogar mit Wärmeschutzgläsern. Ihre Leistung reicht bis zu U-Werten von 0,7 W/m²K – das passt!